Epilation

Was ist Epilation?

Als Epilation bezeichnet man unterschiedliche Verfahren zur Entfernung von Körperhaaren. Sie fragen sich nun sicher, was dann der Unterschied zur Depilation ist? Unter Depilation versteht man die Entfernung nur des sichtbaren Teils der Haare, meist durch Rasur oder chemische Mittel (Enthaarungscreme). Bei der Epilation hingegen wird das Haar direkt an der Haarwurzel oder, je nach Methode, mitsamt der Haarwurzel entfernt.

Dauerhafte Verfahren – nicht-dauerhafte Verfahren

Wird die Haarwurzel bei der Entfernung der Körperhaare zerstört, spricht man von dauerhaftem Verfahren der Epilation. Dauerhafte Epilation kann mit Hilfe einer Laserbehandlung durchgeführt werden.

Wird das Haar jedoch nur ausgerissen ohne die Haarwurzel zu zerstören, spricht man von nicht-dauerhafter Epilation. Bei diesem Verfahren wächst das Haar nach einer gewissen Zeitspanne wieder nach.

Warum epilieren statt depilieren?

Es gibt gute Gründe, warum es sich lohnt über Epilation einmal nachzudenken.

Zum einen sorgt Epilieren im Vergleich zum Depilieren für lang anhaltende Glätte, es muss also nicht so oft nachepiliert werden. Die Zeitspanne bis zur nächsten Epilation dauert in der Regel bis zu vier Wochen. Das Haar braucht länger, um wieder nachzuwachsen, da es direkt an der Wurzel entfernt wird. Die nachwachsenden Härchen sind zudem weicher und dünner als vorher. Je nachdem, in welchem Wachstumszyklus sich die Haare bei der Entfernung gerade befinden, wachsen sie zudem unterschiedlich schnell nach, sodass nach einigen Anwendungen bereits weniger Haare entfernt werden müssen. Haare, die durch Rasur gekürzt werden, wachsen hingegen in gleicher Weise weiter wie zuvor.

Inzwischen gibt es sehr sanfte Epiliergeräte, die das Zupfempfinden minimieren, sodass bei der Anwendung nur noch ein leichtes Ziepen zu spüren ist. Durch das Aufsetzen verschiedener Epiliererköpfe wird nicht nur für die Beine, sondern für alle empfindlichen Körperzonen eine sanfte Haarentfernung garantiert. Da die Pinzetten auf dem Epiliererkopf nicht direkt die Haut, sondern nur die Haare erfassen, ist die Beeinträchtigung der Haut nur minimal.

Ist Epilation die richtige Methode der Haarentfernung für mich?

Bei den zahlreichen unterschiedlichen Möglichkeiten der Haarentfernung fällt es oft schwer, eine Entscheidung für sich zu treffen. Soll ich lieber bei der Depilation bleiben oder auf die Epilation umsteigen? Da jede Frau ihre persönlichen Vorlieben und Bedürfnisse hat, sollten auch Sie überlegen, welche Methode der Haarentfernung für Sie die geeignetste ist. Die meisten Frauen entfernen anfangs die Haare oberflächig, d. h. sie rasieren oder benutzen eine Creme. Die Epilation ist mit Sicherheit eine sehr effektive Methode, denn die Hautoberfläche bleibt lange Zeit frei von Haaren, länger als beispielsweise nach dem Rasieren. Jedoch sollten Sie bedenken, dass vor allem die erste Epilation unangenehme Zupfschmerzen und eventuell sogar Hautirritationen mit sich bringen kann.

Wie stark sind die Zupfschmerzen?

Das Schmerzempfinden bei der Epilation verringert sich von Mal zu Mal. Es ist deutlich zu beobachten, dass der Zupfschmerz bei der ersten Behandlung am stärksten ist. Das liegt daran, dass bei der ersten Anwendung die meisten Haare entfernt werden müssen. Der Schmerz ist ganz natürlich, da das Haar an der Wurzel entfernt wird. Aber die Beschwerden lassen mit der Zeit praktisch vollständig nach, weil die Haare unterschiedlich lange brauchen um nachzuwachsen. Im Laufe der Zeit müssen also durch wiederholtes Epilieren bei der einzelnen Anwendung weniger Haare entfernt werden. Auch die Haut selbst braucht eine gewisse Zeit, um sich an die Behandlung zu gewöhnen.

Was kann ich gegen den Zupfschmerz tun?

Der Zupfschmerz lässt sich verringern, aber nicht vermeiden. Hilfreich sind beispielsweise Epilierer mit einem System, das die Haut aktiv stimuliert und zwar bevor und nachdem das Haar gezupft wird.

Außerdem spielt die Haarlänge eine Rolle. Bei einer Länge von 2 bis 5 mm reduziert sich das Schmerzempfinden ebenfalls. Die ideale Haarlänge erreicht man entweder durch vorheriges Trimmen – manche Geräte werden mit einem speziellen Trimmer-Aufsatz angeboten – oder durch vorbereitendes Rasieren etwa eine Woche vor dem Epilieren.

Wie kann ich Hautirritationen verringern?

Die Haarentfernung verursacht unabhängig von der Epilationsmethode eine gewisse Reizung. Je nach Hauttyp ist die Reaktion der Haut individuell ganz verschieden. Bei empfindlicher Haut oder solcher, die nicht an das Epilieren gewöhnt ist, kann es zu Juckreiz und Rötungen kommen. Die Haut kann vor der Behandlung für mindestens 30 Sekunden gekühlt werden, dadurch wird einer Reizung vorgebeugt. Kühlkissen oder Kühlhandschuh sind teilweise bei Epiliergeräten dabei. Idealerweise sollte abends epiliert werden. So kann sich die eventuell gereizte oder gerötete Haut über Nacht beruhigen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Epilieren, vor oder nach dem Duschen?

Da nach dem Baden oder Duschen die Haut weicher ist und die Haare sich leichter entfernen lassen, sollte möglichst nach dem Duschen epiliert werden. Allerdings sollten Sie bedenken, dass die Haut zu diesem Zeitpunkt erwärmt und deshalb empfindlicher ist. Es ist also ratsam, die Hautpartien noch einmal kurz kalt abzubrausen. Und anschließend abzutrocknen, da die Haut zum Epilieren nicht feucht sein sollte.

Pflege der Haut nach der Behandlung

Nach jeder Haarentfernung empfiehlt es sich eine Feuchtigkeitslotion oder Creme aufzutragen, um die Haut zu beruhigen und optimal zu pflegen. Achten Sie darauf, dass Sie Produkte verwenden, die beruhigend für die Haut wirken. Ideal sind Produkte mit Aloe Vera, Allantoin oder Kamilleextrakt.

Mehr Haare nach der Epilation?

Es gibt Gerüchte, die das Ammenmärchen verbreiten, nach der Epilation wüchsen mehr Haare nach. Das stimmt nicht, dermatologische Tests haben das erwiesen.

Rasierer

Weitere Begriffe