Depilation

Depilation – Epilation, was ist was?

Wir möchten diese Begriffe für Sie klären:

Was ist Depilation?

Wird nur der sichtbare Teil der Haare außerhalb der Haut entfernt, so bezeichnet man diese Art der Enthaarung als Depilation. Nach der Rasur oder der Behandlung mit Enthaarungscreme wächst das Haar innerhalb kurzer Zeit wieder nach. Prinzipiell kann jede behaarte Haut depiliert werden.

Je nach Zweck oder Tradition nimmt beispielsweise die Depilation der Kopfbehaarung unterschiedlichste Formen an. Bei buddhistischen Mönchen etwa ist die Rasur des kompletten Kopfhaars üblich, bei christlichen Mönchen wird eine Teilrasur in Form der Tonsur vorgenommen. Bei Skinheads ist die Rasur des Kopfhaars Ausdruck der Zugehörigkeit zur Gruppe.

Bei Frauen ist inzwischen wieder die Rasur der Körperbehaarung, insbesondere der Achselhaare und der Beinhaare weit verbreitet. Vor allem die Intimrasur, die in einigen Kulturen bei den Frauen eine lange Tradition hat, findet heute im Westen großen Anklang. Die Depilation der Armbehaarung dagegen findet sich vergleichsweise selten, meistens nur im Zusammenhang mit der Ganzkörperrasur.

Sie fragen sich, wo nun der Unterschied zur Epilation liegt?

Wie die beiden unterschiedlichen Begriffe Depilation – Epilation vermuten lassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Entfernung von störendem Körperhaar vorzunehmen. Hierbei kommt es darauf an, ob man die Haare dauerhaft, d.h. für immer beseitigen möchte, oder ob man Wert darauf legt, dass sie auch wieder nachwachsen können und somit eine gewisse Natürlichkeit bewahrt bleibt. Besonders großer Beliebtheit erfreut sich die Depilation, da bei ihr die Haare lediglich gekürzt werden, die eigentlichen Haarwurzeln jedoch unversehrt bleiben. Die Haare können auf diese Weise immer noch nachwachsen und sind somit nicht auf Dauer verloren.

Im Gegensatz dazu wird bei der Epilation das Haar mitsamt der Haarwurzel entfernt. Dies kann entweder geschehen, indem die Haarwurzel zerstört oder einfach ausgerissen wird.

Was sind die Vor- und Nachteile gegenüber der Epilation?

Der vermutlich größte Nachteil der Depilation gegenüber der Epilation besteht wohl darin, dass das Haar sehr rasch wieder nachwächst und erneut depiliert werden muss. Ein Vorteil hingegen ist, dass die Depilation mit dem Rasierer oder der Enthaarungscreme dafür sehr einfach durchzuführen und schmerzfrei ist.

Das Interesse an der Depilation beziehungsweise generell an der Entfernung von störender Körperbehaarung hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Dies mag wohl vor allem daran liegen, dass das äußere Erscheinungsbild in der heutigen Welt eine besonders große Rolle spielt und die Menschen großen Wert darauf legen, möglichst gepflegt zu erscheinen. Dabei spielt die Körperbehaarung eine ganz wesentliche Rolle. Viele Menschen fühlen sich nicht wohl, wenn ihre Haut nicht glatt und von den Haaren befreit ist.

Welche Methoden zur Haarentfernung gibt es?

Rasur

Es gibt, wie Sie bereits wissen, unterschiedliche Methoden zur Entfernung der Körperbehaarung. Die bekannteste und wohl am häufigsten verbreitete Methode ist die Rasur. Sowohl für den Mann als auch für die Frau gehört der Rasierer inzwischen fast selbstverständlich ins Badezimmer. Tag für Tag greifen Millionen von Menschen zum Rasierer, um ihre Haut zu depilieren. Die Frauen greifen zum Damenrasierer, um ihre Beine frei von störenden Haaren zu halten, die Männer rasieren ihren Bart.

Vorteile der Rasur?

Die Rasur ist vergleichsweise einfach: Ein kurzer Griff zum Rasierer reicht bereits aus, um sich von den Haaren zu befreien. Wichtig für eine sichere und angenehme Anwendung ist nur ein guter Rasierer sowie entsprechende Pflegemittel. Diese dienen der Schonung und Regeneration der Haut nach der Behandlung.

Enthaarungscreme

Mit Enthaarungscreme und -schaum lassen sich die lästigen Haare einfach und vor allem schmerzfrei entfernen. Zwar benötig man meist etwas mehr Zeit als fürs Rasieren (ca. 15 Minuten), doch die Wirkung hält für etwa 7 bis 12 Tage an. Die Creme muss nach dem Auftragen auf die Haare je nach Produkt und Haarbeschaffenheit für zirka drei bis zehn Minuten einwirken. Allerdings spricht nicht jedes Haar auf Enthaarungscremes an, sehr dicke Haare beispielsweise lassen sich damit nicht gut entfernen.

Wie wirken Enthaarungscremes?

Enthaarungscremes wirken durch chemische Wirkstoffe. Die wirksamen Komponenten dieser Cremes heißen Thioglykolate. Sie spalten die Eiweißbindungen des Keratins (Hornsubstanz des Haares) und verwandeln das Haar direkt unterhalb der Hautoberfläche in wenigen Minuten in eine weiche plastische Masse. Während frühere Präparate bei der Anwendung einen unangenehmen Geruch verströmten, sind die heutigen geruchsärmer.

Wenn die Enthaarungscreme einige Zeit auf das Keratin eingewirkt und das Haar hinreichend geschädigt hat, lassen sich die Haare zusammen mit der Enthaarungscreme mit Hilfe eines Schabers entfernen. Die Haarwurzel wird bei diesem ganzen Vorgang nicht betroffen.

Oft sind den Cremes zu Pflegezwecken für die Haut noch Stoffe wie Aprikosenöl, Vitamin E oder Bisabolol zugesetzt. Bisabolol kommt im ätherischen Öl der Kamille vor und wirkt entzündungshemmend.

Depilatorien sind als Cremes, Gels, Schäume oder Roller mit Enthaarungsmilch mit einem pH-Wert von 10-12 erhältlich. Letztere empfehlen sich vor allem für die Behandlung größerer Körperpartien.

Wie wende ich Depilatorien an?

Die Anwendung ist sehr einfach: Das Enthaarungspräparat wird auf die zu enthaarende Körperpartie aufgetragen. Je nach Präparat und Haarbeschaffenheit liegt die Einwirkzeit zwischen drei und zehn Minuten. Die Wirkung zeigt sich, sobald sich die Haare korkenzieherartig kräuseln. Sie können nun mit einem Spatel, Kosmetiktuch oder Wattebausch von der Haut entfernt und anschließend samt Creme mit laufwarmem Wasser restlos abgespült werden.

Es empfiehlt sich vor der Anwendung von Depilatorien deren Hautverträglichkeit zu prüfen, da die Inhaltsstoffe der Enthaarungscreme die Haut reizen können. Besonders empfindlichere Regionen, wie die Achseln, sollten berücksichtigt werden. In diesen Regionen können Rötungen, Juckreiz und Brennen oder auch allergische Reaktion auftreten.

Testen Sie deshalb die Enthaarungscreme immer zuerst an einer kleinen Stelle und achten Sie darauf, dass die Präparate nicht mit den Augen oder den Schleimhäuten in Berührung kommen.

Die Depilation mit Enthaarungscremes oder durch Rasur hat gegenüber der Epilation zwar den Nachteil, dass die Haare rasch wieder nachwachsen und erneut depiliert werden müssen. Sie hat aber auch einen großen Vorteil: Die Durchführung ist einfach und schmerzfrei!

Rasierer

Weitere Begriffe