5 Tipps für eine optimale Rasur

Von einer erfolgreichen Rasur erwarten die meisten Männer nicht nur Gründlichkeit, sondern auch Pflege für ein gutes Hautgefühl danach. Die Trockenrasur mit dem Elektrorasierer bevorzugen Männer, bei denen es morgens zügig und bequem gehen muss, denn die Gefahr sich zu schneiden ist bei dieser Methode viel geringer als bei der Nassrasur. Doch um nachmittags nicht schon wieder unrasiert auszusehen, können einige Tipps für die optimale Trockenrasur helfen.

Tipp 1:
Eine gelungene Rasur beginnt schon vor dem eigentlichen Rasieren. Für ein glattes und heiles Kinn ist zum Beispiel gutes Licht eine wichtige Voraussetzung. Außerdem sollte man sich unbedingt vor dem Duschen rasieren, da das Wasser Haut und Harre aufquellen lässt und sich so die Bartstoppel schwieriger abschneiden lassen.

Tipp 2:
Benutzen Sie ein Trockenrasur Pre-Shave, das die Barthaare für die Scherköpfe des Elektrorasierers aufrichtet und zusätzlich die empfindliche Gesichtshaut vor Entzündungen schützt!

Tipp 3:
Mit oder gegen den Strich, oder doch in kreisenden Bewegungen? Auch diese Frage ist Teil einer gelungenen trockenen Rasur. Jeder Mann muss die für sich passende Methode finden. Dabei sind das System des Rasierers sowie die Empfindlichkeit der Haut entscheidend. Bei Geräten mit Scherfolien können Sie mit oder auch gegen den Strich rasieren, allerdings ist eine Rasur gegen den Strich bei stärkerem Bartwuchs oder robusterer Haut auf jeden Fall zu empfehlen, da die Rasur so deutlich gründlicher ausfällt. Umgekehrt sollte bei empfindlicher oder entzündeter Haut in Richtung des Bartwuchses rasiert werden, um die Gesichtshaut nicht noch weiter zu reizen. In kreisenden Bewegungen können Sie nur mit Elektrorasierern rasieren, die auf dem Rotationsprinzip basieren. Bei diesem System befinden sich federnde Scherköpfe in ständiger Drehung und ermöglichen so das Kreisen.

Tipp 4:
Die richtige Nachbehandlung hilft Ihnen nicht nur die gereizte Haut zu pflegen und unerwünschte Rötungen zu vermeiden, sondern auch Infektionen vorzubeugen. Das Gesicht erst mit warmem Wasser und dann mit kaltem Wasser von losen Bartstoppeln befreien, um die Poren zu schließen. Zusätzlich kann man natürlich auch schonende Reinigungslotions oder Waschgels verwenden, die zum Beispiel vorbeugend gegen neue Pickel wirken. Für ein angenehmes Frischegefühl und einen leichten Duft sorgen außerdem After-Shave Balsame und Cremes, die außerdem die Hautregeneration fördern. Diese Produkte sollten auf jeden Fall sehr mild sein, um Hautirritationen zu vermeiden.

Tipp 5:
Pflegen Sie nicht nur Ihre Haut, sondern auch den Rasierer! Vorsicht, denn alte Stoppeln im Scherkopf transportieren Bakterien, die Hautentzündungen hervorrufen! Deshalb reinigen Sie Scherfolie und Scherkopf regelmäßig nach der Anleitungen des Herstellers mit Bürsten oder auch Reinigungssprays. Ungefähr alle sechs Wochen sollte zusätzlich der Scherköpf mit einer Speziallösung aus der Rasierabteilung in der Drogerie desinfiziert werden.

Rasierer